Asbestsanierungen nach TRGS 519

Asbest war jahrzehntelang ein beliebter Baustoff, jedoch wurde es auf Grund der gesundheitsgefährdenden Eigenschaften von Asbestfasern in Deutschland bereits zu Beginn der Neunzigerjahre verboten. Das Verbot gilt inzwischen europaweit. Dennoch wurde die einstige „Wunderfaser“ aufgrund ihrer hohen Stabilität sowie ihrer Hitze- und Säurebeständigkeit lange Zeit in der Bauindustrie eingesetzt. Heutzutage ist eine Asbestdachsanierung nach Feststellung einer erhöhten Belastung vorgeschrieben. 

 

Die Schlüter & Co. GmbH mit Sitz in Raesfeld-Erle bietet professionelle Asbestsanierungen nach TRGS 519 an sowie weitere kompetente Lösungen rund um das Thema Dach. 

 

>>> Senden Sie uns eine Anfrage

 

Zu unserem Service gehören neben der Lieferung und der fachgerechten Montage: 

  • Dacheindeckungen aller Art
  • Fassadenverkleidung
  • Dachrinne und Fallrohre
  • Formteile aller Art (First, Ortgang etc.) 
  • Darchdurchführungen 
  • RWA-Anlagen 
  • Licht-/Lüftungsfirste

Sanierung notwendig: Asbest als Gefahrenquelle, insbesondere auf Dächern und in Fassaden

 

Das Silikat-Mineral bewährte sich vor allem in der Wärmedämmung und in Dachplatten, auch als Fassadenverkleidung wurde Asbest häufig eingesetzt. Noch heute sind deutschlandweit immer noch mehrere Millionen Quadratmeter Asbestplatten in Dächern verbaut und stellen somit eine Gesundheitsgefährdung dar. Als Dienstleister für Asbestsanierungen sind wir darauf spezialisiert, betroffene Flächen und Dächer nach aktuellem Standard zu sanieren.  

 

Die große Gefahr, die vom einstigen Wunderbaustoff ausgeht, zeigt sich beim Einatmen der Fasern, die, für menschliche Auge weitestgehend unsichtbar, die Eigenschaft haben, sich der Länge nach weiter aufspalten zu können. Diese mikroskopischen Faserabspaltungen können die Lunge und das gesamte Gewebe der Atemwege langfristig schädigen und zu einer Lungenverhärtung sowie im schlimmsten Fall zu Asbestose und Lungenkrebs führen.  

 

Ab wann wird eine Asbestdachsanierung notwendig?

 

Aufgrund der hohen Gesundheitsgefährdung sind Asbestsanierungen am Dach und an Fassaden seit einigen Jahren vorgeschrieben, dennoch nicht gesetzlich verpflichtend. Für die Sicherstellung Ihrer Gesundheit und der Gesundheit Ihrer Mitarbeiter, stimmen große Gesundheitsorganisationen mit uns überein, dass im Falle einer Asbestbelastung in Ihrem Wohn- oder Firmengebäude sofort entsprechende Sanierungsschritte einzuleiten sind. 

 

Ist das entsprechende Gebäude nach Bewertung eines Sachkundigen nach Nr. 2.7. der Technischen Regel für Gefahrstoffe 519 (TRGS 519) als gefährdend eingestuft, sollte dringend eine Sanierung erfolgen. Nicht in allen Fällen ist die Belastung so hoch, dass das gesamte Objekt saniert werden muss, bei Fußbodenbelägen ist eine Sanierung beispielweise nicht erforderlich.

 

Asbest auf dem Dach? Warten Sie nicht, nehmen Sie direkt mit uns Kontakt auf!

Wenn Sie ein Gebäude älteren Erstellungsdatums erworben haben und feststellen, dass hier mit Asbest gearbeitet wurde, kontaktieren Sie uns telefonisch unter 02865/8058. oder per E-Mail unter info@schlueter-stall.de. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

 

Ihr Partner in NRW für Asbestdachsanierung und Dachsanierungen aller Art 

 

Unser Partnerbetrieb, mit dem wir bei Montagen seit Jahren zusammenarbeiten, ist Mitglied der IFBS, dem internationalen Verband für den Metallleichtbau. Dieser Fachbetrieb ist spezialisiert auf die Arbeit mit Asbestprodukten nach TRGS 519, der technischen Regel für Gefahrstoffe. Gemeinsam planen wir Ihre Asbestdachsanierung und berücksichtigen bei der Durchführung alle gesetzlichen Vorgaben, um dafür zu sorgen, dass Ihr Dach keine Gesundheitsgefährdung darstellt. Natürlich stehen wir Ihnen auch für weitere Dachsanierungstätigkeiten zur Verfügung. 

 

Wir freuen uns darauf, für Sie tätig zu werden! 

 


Dachsanierung Raesfeld & Deutschland

Asbestdachsanierung in ganz Deutschalnd möglich